Mulhouse Underground – Canal de l’Ill

Mulhouse Underground – Canal de l’Ill
Bewerte diesen Beitrag

Heute waren wir in Mulhouse, um den Marché du Canal Couvert de Mulhouse zu besuchen. Der Name des Marktes („Canal Couvert“; frz. „bedeckter Kanal“) ist kein Zufall, denn genau unterhalb des Marktes fließt die kanalisierte Ill – auf der Karte ist das ganz schön zu sehen.

Natürlich gibt es dort unten auch einen Geocache – Le canal de l’Ill (GC1P3XG) – den wir uns nicht entgehen lassen wollten.

Mulhouse Underground – Canal de l’Ill weiterlesen

Kreisgrenzen

Kreisgrenzen
Bewerte diesen Beitrag

kreisgrenzen1Auf Wunsch von Eastpak1984 können in der Karte ab sofort Kreisgrenzen angezeigt werden — ein Häkchen bei „Zeige Kreisgrenzen“ in der Sidebar genügt.

Die Daten stammen von der GADM database of Global Administrative Areas und können in nicht-kommerziellen Projekten frei verwendet werden. Kreisgrenzen weiterlesen

Locationless-Caches bei Opencaching.de

Locationless-Caches bei Opencaching.de
Bewerte diesen Beitrag

Die Geocaching-Plattform Opencaching hat den Vorteil, dass dort auch kreative Cache-Ideen umsetzbar sind, die anderswo nicht mehr ins 0815-Schema passen und deshalb abgelehnt werden.

Dazu zählen auch virtuelle Caches und deren Spielart, die Locationless-Caches. Dabei gibt es – wie bei den virtuellen Caches üblich – vor Ort weder Dose noch Logbuch. Zusätzlich wird aber auch auf eine konkrete Ortsangabe verzichtet, denn die Aufgabe bei Locationless-Caches liegt darin, einen bestimmten Ort (von dem es auf der Welt mehrere geben kann) zu finden und diesen Fund im Onlinelog zu dokumentieren.

trig

Locationless-Caches bei Opencaching.de weiterlesen

Tutorial: Wie kann ich eine Wegpunktprojektion ausführen?

Tutorial: Wie kann ich eine Wegpunktprojektion ausführen?
Bewerte diesen Beitrag

Viele Geocache-Listings enthalten Peilungs-Aufgaben der Form: „Peile von der Berliner Siegessäule 654m Richtung 85°. Dort findest du den Schatz!“. Eine solche Aufgabe heißt Wegpunktprojektion. Vor Ort löst man so etwas natürlich direkt mit dem GPS-Gerät – von zu Hause kann man das aber auch bequem mit Flopps Toller Karte erledigen.

Schritt 1: Platzieren des Startpunktes auf der Karte

Dazu muss man die Karte zuerst an die gewünschte Position bringen (in unserem Beispiel zur Siegessäule in Berlin), z.B. durch Verschieben der Karte mit der Maus oder durch Eingabe von „Berlin, Siegessäule“ ins Suchfeld.

projektion-start.jpg

Nun wird mit einem Klick auf den Button „Neuer Marker“ ein neuer Marker „A“ erzeugt, der dann mit der Maus auf die Siegessäule gezogen wird (alternativ könnte man auch direkt die Koordinaten von „A“ ändern):

projektion-marker1.jpg

Mit einen Klick auf das gelbe „Editier-Symbol“ im Abschnitt „Marker“ können wir die Attribute des Markers ändern (Name, Koordinaten, Umkreis):

projektion-marker1-details.jpg

Schritt 2: Wegpunktprojektion durchführen

Die eigentlich Wegpunktprojektion startet man mit einem Klick auf den grünen Projektions-Button des Markers:

projektion-marker1-peilen.jpg

Darauf hin erscheint ein Dialog, in dem man die Projektionsdaten eingeben kann (in unserem Beispiel „85“ im Feld Projektionswinkel und „654“ im Feld Projektionsdistanz):

projektion-peilen1.jpg

Mit einem Klick auf „OK“ wird ein neuer Marker „B“ im passenden Winkel und Abstand erzeugt:

projektion-peilen2.jpg projektion-peilen-ergebnis.jpg

Wir können wiederum die Attribute des neuen Markers anpassen:

projektion-peilen-ergebnis2.jpg

Die Koordinaten des Projektionsziels können nun in der Seitenleiste bei den Daten des Markers „B“ abgelesen werden (bei uns: „N 52° 30.901 E 013° 21.582“).

Schritt 3: Überprüfen des Winkels und der Distanz:

Nun kann man noch überprüfen, ob Marker „B“ tatsächlich 654 Meter in Richtung 85° von Marker „A“ entfernt ist. Dazu wählt man im Abschnitt „Abstand/Winkel“ der Seitenleiste die Marker „A“ und „B“ aus: 

projektion-peilen-distanz.jpg

Wie erwartet beträgt der Abstand 654 Meter und der Winkel 85°!

Flopps Tolle Karte & OKAPI

Flopps Tolle Karte & OKAPI
Bewerte diesen Beitrag

okapiErst gestern wurde wurde die Opencaching-API (kurz: OKAPI) auf Opencaching.de freigeschaltet.

Wer nicht weiß, was das ist: Die Opencaching-API ist eine Programmierschnittstelle, mit der man sehr einfach auf die Geocache-Daten von Opencaching.de (und anderen Cachedatenbanken des Opencaching-Netzwerks) zugreifen kann.

Eigentlich ist diese Schnittstelle dazu gedacht, den Zugriff von Smartphone-Apps auf OC-Caches zu vereinfachen – so wird z.B. bei c:geo an einer solchen Integration gearbeitet und die Entwickler von looking4cache haben eine Unterstützung der OKAPI angekündigt.

Die OKAPI ist aber auch für andere Anwendungen geeignet. Dank der hervorragenden Dokumentation genügen zwei Stunden an einem freien Samstagnachmittag, um eine Cachekarte mit OKAPI-Anbindung zu bauen 😉 ! Wer sich davon überzeugen will, ruft einfach Flopps Tolle Karte auf und setzt das Häkchen bei „Zeige Geocaches“:

ftk-opencaching

Nun werden auf der Karte Geocaches angezeigt, die in der Datenbank von Opencaching.de verfügbar sind. Bewegt man die Karte, werden – wie gewohnt – neue Caches nachgeladen. Natürlich kann man die Cache-Marker auch anklicken und erhält so ein kleines Popup-Fenster, das den Name des Caches, den Cache-Typ, sowie einen Link zum Listing enthält.

Die Art der Integration ist zugegebenermaßen eher rudimentär und es fehlen noch einige Features zu einer vollwertigen Cache-Karte (Filter, ausblenden gefundener Caches, usw.); aber es zeigt doch, wie leistungsfähig die neue Schnittstelle ist und wie schnell und einfach man damit Anwendungen erstellen kann.

UPDATE (21.04.2013):

Die Karte zeigt jetzt die Caches von Opencaching.de, Opencaching.pl, Opencaching.nl, Opencaching.org.uk und Opencaching.us an.